Home Polizeipfarramt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Archiv: Texte

Berufsethik - eine Orchidee!

Erwägungen zum berufsethischen Unterricht

Hübsch anzuschauen - aber wozu braucht man sie eigentlich? Jeder ist grundsätzlich dafür: Ethik muß sein - aber was nützt sie auf der Straße? Dabei wissen gerade erfahrene Praktiker: Ohne Ethik kann man problemlos seinen Dienst verrichten - mittelfristig! Langfristig aber tauchen zwangsläufig Fragen auf, die ethisches Nachdenken fordern. Wer jahrelang häusliche Gewalttäter gezähmt oder tödliche Verkehrsunfälle aufgenommen hat, kennt das: Manche Erfahrungen begleiten lange und können bis in Träume hinein beschäftigen. Junge Leute auf solche Herausforderungen vorzubereiten, ihnen Grundkenntnisse über Trauerprozesse zu vermitteln, Verständnis für kulturelle Besonderheiten etwa muslimischer Mitbürger zu wecken und vor allem ihre Wahrnehmung zu sensibilisieren für eigene Ängste und wunde Punkte, soll das Fach Berufsethik an der VFH fördern.

Wie geht man mit dem berufsbedingt notorischen Mißtrauen um, das einen schon mal versucht sein läßt, beim ersten Freund der Tochter eine Polas-Abfrage zu machen? Und kann man sie einfach ausschalten ? die antrainierte Härte, die auch angesichts großen Leids kein starkes Gefühl aufkommen läßt, wenn daheim der weinende Sohn getröstet werden will? Oder darf man sich vom Metzger ruhig was extra für daheim einpacken lassen, weil der der Polizei mal "was Gutes" tun will? Oder wie redet man mit dem ausländischen Mitbürger, der einem vorwirft, nur wegen seiner Hautfarbe extra scharf kontrolliert zu werden?

Alles Fragen, die ihren Platz im berufsethischen Unterricht haben! Am Rande des Studiums freilich - als Begleitprogramm einer praxisbezogenen Ausbildung. Denn was nützt der Polizist, der zwar ethisch gefestigt ist, doch keine Straßenabsperrung vornehmen kann?

An dieser Stelle haben die Kirchen ihren Platz im Ausbildungssystem, die einen Teil des berufsethischen Unterrichtes zu verantworten haben. Natürlich nicht im Sinne religiöser Unterweisung! Für den polizeilichen Alltag fruchtbringend ist vielmehr ihr Erfahrungsschatz im Umgang mit Menschen, mit ihrer Trauer und ihrer Schuld, mit ihren verborgenen Motivationen und abgründigen Beweggründen, ebenso wie ihr eingeübtes Nachdenken über die Frage "Was ist gut? Was können, was sollen, was dürfen wir tun?" Kirchlich verantwortete Berufsethik versucht ethische Grundeinsichten mit der Vielfalt polizeilicher Herausforderungen zu verzahnen.

(Hessische Polizeirundschau 11/2007)

Polizeipfarrer Dr. Martin Schulz-Rauch